Sekundenglück: Lieder die mitten ins Herz treffen

Habe ich das schon mal erzählt? Ich liebe Herbert Grönemeyer!
Meine Liebe zu ihm begleitet mich fast länger als die zu meinem Angetrauten.
Dabei kann ich gar nicht sagen, dass ich ihn (ich meine Herrn Grönemeyer) nun besonders schön und attraktiv finde , – da ist mein Mann zumindest meiner Meinung nach deutlich besser aussehend, – nein, eigentlich ist er mir sogar ein bisschen zu kompakt. Aber die vertonten Gefühlsbeschreibungen, die dieser Mann nun schon seit so vielen Jahren wieder und wieder in einzigartige Worte kleidet, treffen mich fast immer mitten in mein Herz.
Nun bin ich eigentlich von Hause aus gar kein richtiger Musikfreak. Ich habe niemals Noten verstanden, bin über das dilettantische Mißhandeln einerMelodika nicht hinausgekommen und kann auch Klassiker nur nach ‘schön’ oder ‘nicht schön’ unterscheiden.

Wie nicht anders zu erwarten bei einer derart musisch ungebildeten Amateurin lassen sich die paar Mal, die ich in meinem Leben zu Musikkonzerten in Arenen oder Fussball-Stadien war, leicht an zwei Händen abzählen. Aber Konzerte von Herbert Grönemeyer habe ich schon viermal im Leben besucht, die Karten für das fünfte Mal hängen an der Tür meiner Speisekammer und machen schon seit Monaten Lust auf das nächste Jahr.

Um es noch mal zu sagen: Ich bin eine musikalische Null!  Allerdings singe ich wirklich gerne und es kommt mir bei meiner iTunes Liste vor allem auf die Texte der Lieder an. Ganz oft singe ich mit meinen Künstlern im buchstäblich unerhörten Duett – und  (wenn auch nur wohl ich allein) empfinde Befriedigung und Vergnügen dabei, Gedachtes und Gefühltes laut heraus zu singen.

Denn wann kann man schon in ungebremster Lautstärke alles von sich geben, was einen erfüllt? Ist es doch so, dass sich in einem normalen Gespräch, aber mit vollem Stimmeinsatz, das Gegenüber sofort zu einem Streit herausgefordert fühlt! So gebe ich mir weiter Mühe, bei Konversationen leise zu sein und trillere eben nur,  laut und ungeniert, bei der Hausarbeit oder in der Dusche, um dabei buchstäblich Luft ab zu lassen.

Texte aus Herberts Feder sind einfach wunderbar und unnachahmlich, auch wenn man sie oft erst -das muss ich zugeben- beim xten Hören oder auch Nachlesen im Internet – eindeutig versteht. Das hat nicht unbedingt mit seinem Nuscheln zu tun, sondern mit seiner sehr eigenen Betonung und kreativen Art, Worte zu vermählen, die in dieser Konstellation nicht täglich zu lesen oder hören sind.

Ganz viele Erlebnisse in meinem Leben sind eng mit einzelnen Zeilen von Herbert Grönemeyer verbunden. Wenn ich seine alten Lieder höre, erzeugen die Sequenzen zuverlässig ein Echo von Stimmungen, Bildern und Gefühlen aus meinem Leben, die auch nach Jahren noch nichts an Kraft verloren haben. Leider habe ich zwar meist keine Zeit für ein längeres Bad in alten Zeiten, registriere aber trotzdem beglückt diese Momentaufnahmen, die aufblitzen und intensiv nach dem Erlebten schmecken, auch wenn sie im Grundrauschen des Tages dann wieder verloren gehen.

Ich weiß, dass Herbert Grönemeyer mit seinen Liedern auch tausende anderer Frauen (und nebenbei auch Männer) glücklich macht, aber bei mir ist das natürlich ganz was Anderes. Sie könnes es mir ruhig glauben, er hat Vieles speziell für mich gedichtet, das weiß ich!
Ich weiß es, weil die Texte totsicher immer zu einem für mich genau passenden Zeitpunkt und Thema kamen und genau in mein Leben passten.

Das nimmermüde kraftvolle Kind an der Macht lebte zum Beispiel vor langer Zeit mit mir in einem Haushalt, die Armeen von Gummibärchen standen auch damals stets griffbereit in einem Bonbonglas in der Küche.
Seine Männer stärkten mich in den Zeiten meiner Trennung und gaben mir Hoffnung auf die Vielfalt dieser Spezies, und sein gesungenes ‘ich hab dich lieb’ beim Blick in das Gesicht meines Mannes bringen bis heute noch mein Herz zum Überlaufen.
Es waren weniger die Gesamtgeschichten der Lieder, sondern einzelne Wortschöpfungen, die auf neue Art Gefühle, die ich so gut kannte, beschrieben: Noch nie so gesagt, noch nie so gehört, trotzdem unfassbar klar und deutlich punktgenau.

Liebe kann eben kleben, Regenbogen kann man biegen, Flugzeuge können so schmerzhaft gegen Bauchwände stoßen. Seit ich dich kenne, trage ich Glück im Blick und frage mich, wieviel Sinne der Wahn hat. Auch weiß ich lang schon durch ihn, dass ich meinen Liebsten durch Plaudern mit Leben betanken kann. Ist das nicht herrlich?

Und jetzt endlich nach langer Pause ein neues Lied! Sekundenglück!
Glück im Überfluss in einem Bruchteil der Zeit. Wie ein Stromschlag, Glück mit 100.000 Volt, bis zum Rand gefüllt und gefühlt, so dass es überschwappt ins Langzeitgedächnis für gefühlstrockene Zeiten.
Wenn die Wimpern unserer 10 Monate alten Enkelin ganz kurz meine Wange küssen und sie mich anlächelt,  dass es fast weh tut,  wenn meine Mutter, die fast blind ist, strahlt über die Sonne auf den Feuerdahlien: Dann ist Sekundenglück.


Lieber Herbert Grönemeyer …Und wenn Du nichts für mich tust-Dann tust Du es gut!
Danke  Gruß KiWi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.